Mindestens 24.000 Graugans-Nichtbrüter mauserten in Vorpommern

 

 

Der Großteil der Graugänse, die noch nicht brutfähig sind oder erfolglos brüteten, unternehmen Wanderungen zu speziellen Mauserplätzen, um dort zwischen Ende Mai und Mitte Juni ihr Großgefieder zu wechseln. In dieser Zeit sind die Vögel flugunfähig. Vorpommern hat sich in den letzten 20 Jahren zu einem besonders wichtigen Rückzugsort für mausernde Graugänse entwickelt, wo mindestens ein Viertel aller Graugänse in Deutschland mausern. Bei Zählungen in der relevanten Zeit wurden 15 Plätze mit mindestens 24.000 mausernden Graugänsen gefunden, die sich vor allem in Wiedervernässungsgebieten im östlichen Vorpommern und auf Rügen konzentrierten. Mindestens sieben Plätzen wiesen Ansammlungen von über tausend Vögeln auf. Größte Ansammlungen wurden im Polder Fleethof/Galenbecker See (mind. 7160 Vögel), Polder Bugewitz (mind. 6500 Vögel), Polder Pinnow (mind. 3350 Vögel), Ossen/Rügen (mind. 2150 Vögel), am Nonnensee Bergen (1250 Vögel) und Insel Kirr (mind. 1100 Vögel) festgestellt.