Zehntausende Graugänse rasten an der Vorpommerschen Boddenküste

 

Mit der Getreideernte im Juli und August finden sich alljährlich große Anzahlen Graugänse an der Vorpommerschen Boddenküste ein. In den Morgen- und Abendstunden nutzen die Vögel die küstennah gelegenen Getreidestoppelflächen. Tagsüber halten sich die Gänse dagegen an störungsarmen traditionellen Rastplätzen an der Boddenküste auf. Weit über zehntausend Graugänse rasten aktuell allein in den Betreuungsgebieten des Vereins auf Rügen, darunter in der Schoritzer und Mellnitzer Wiek, auf dem Vogelhaken Glewitz, in der Neuendorfer Wiek, auf dem Tetzitzer See sowie auf dem Mittelsee bei Spyker. An der gesamten Vorpommerschen Boddenküste dürften sogar über 30.000 Graugänse gleichzeitig rasten.

 

Neben Graugänsen der heimischen Brutpopulation rasten jetzt auch viele Gänse, die aus dem nordostdeutschen Binnenland und aus Polen (siehe Fotos) stammen. Hinweise hierzu liefern Ablesungen von Vögeln, die individuell mit Halsbändern markiert wurden.