Zählung der blühenden Kuhschellen im NSG „Schmale Heide Erweiterung“

 

 

Im April und Mai ist die Blütezeit der Wiesen-Kuhschelle Pulsatilla pratensis. Von dieser hübschen Pflanze gibt es in Mecklenburg-Vorpommern zwei verschiedene Unterarten, die beide auf der Insel Rügen vorkommen und stark gefährdet sind. Von der Unterart pratensis, die auf kalkarmen Sandböden wächst, beherbergt das Naturschutzgebiet „Schmale Heide Erweiterung“ eines der größten und vitalsten Vorkommen in ganz Mecklenburg-Vorpommern. Während einer Zählung auf den Dünen im NSG sowie angrenzenden Flächen wurden Anfang Mai 2020 mindestens 10.090 blühende Pflanzen festgestellt. Da jede Pflanze oft mehrere Blütenstände aufweist, sind aktuell sicherlich 50-100.000 Blüten- und Fruchtstände sichtbar. Die Kuhschellen wachsen dabei fast ausschließlich innerhalb des Naturschutzgebietes, wo vor mehreren Jahren im Rahmen eines Projektes des NABU Rügen die Dünen von Gehölzaufwuchs freigestellt wurden. In manchen Teilflächen wachsen durch die günstigen Wuchsbedingungen jetzt teils mehrere tausend Pflanzen auf engstem Raum.

 

(alle Fotos: Thomas Heinicke)