Insel Pulitz


Bilder Gebiet

Pflanzen

Tiere

Jahreszeiten


Landkreis:

Vorpommern-Rügen 

 

Größe:

218 ha, davon ca. 67 ha Wasserfläche 

 

Schutzstatus:

Das Gebiet ist eines der ältesten Naturschutzgebiete Mecklenburg-Vorpommerns und wurde 1937 zum Schutz der letzten verbliebenen Kormoran-Kolonie in Deutschland unter Schutz gestellt. Nach zwischenzeitlichen Änderungen der Gebietsgröße bekam das NSG im Jahr 1972 seine jetzige Größe. Das NSG ist zugleich Teil des FFH-Gebietes „Kleiner Jasmunder Bodden mit Halbinseln und Schmaler Heide“ und Teil des EU-Vogelschutzgebietes „Binnenbodden von Rügen“. Das komplette Gebiet ist zudem Bestandteil des Landschaftsschutzgebietes „Ostrügen“. 

 

Schutzzweck:

Schutz und Erhalt eines Altwaldgebietes mit Buchenwäldern sowie Sicherung der natürlichen Küstendynamik eines Binnenboddens. 

 

Lage:

Die Insel Pulitz liegt etwa 5 km nordöstlich der Stadt Bergen am Westufer des Kleinen Jasmunder Boddens im zentralen Teil der Insel Rügen. Die Insel Pulitz ist seit etwa 1890 durch einen künstlich angelegten Damm mit Rügen verbunden. Bestandteil des NSG ist auch die kleine Insel Altrügen im Südwesten des Schutzgebietes, die durch ein umgebendes Verlandungsmoor mittlerweile ebenfalls mit Rügen verbunden ist. 

 

Tierwelt:

Um 1900 beherbergte die Insel Pulitz die größte und später dann einzige Kormoran-Kolonie Deutschlands, deren Bestand etwa 600 Brutpaare im Jahr 1943 betrug. Aufgrund massiver Eingriffe wechselte die Kolonie zur Insel Altrügen und war nach 1950 komplett erloschen. Im Gebiet brüten u.a. Seeadler, Rohrweihe, Hohltaube und Schwarzspecht. Die umliegenden Wasserflächen werden von verschiedenen Wasservogelarten (u.a. Gänse- und Zwergsäger, verschiedene Entenarten) zur Rast genutzt. 

 

Pflanzenwelt:

 

Im Westen der Insel Pulitz stockt ein großflächiger, naturnaher Bestand des Perlgras-Buchenwaldes mit Buschwindröschen und Mittlerem Lerchensporn. Andere Teile der Insel werden von Hangbuchenwald im Nordosten, einem Eichen-Vogelkirschen-Hangwald im Südosten, verschiedenen Zwischenwäldern mit Stiel- und Traubeneiche, Hainbuche und Bergahorn sowie standortfremden Fichten- und Lärchenforsten eingenommen. Randlich wachsen Erlenbruchwälder, die in Schilf- und Torfmoos-Schilfröhrichte übergehen. Im Zentrum der Insel befindet sich zudem ein kleines Kesselmoor mit einem Torfmos-Seggen-Wollgras-Birkenbruchwald. Um die Insel Altrügen hat sich ein artenreiches Verlandungsmoor mit Arten mesotroph-saurer bis subneutraler Standorte entwickelt. Hier sind u.a. Scheidiges und Schmalblättriges Wollgras, Spitzblütige Simse, Sumpf-Blutauge sowie Sumpfsitter zu finden.